DEU ENG ESP Jasper Lorenz
Instagram Twitter Contact
Deutz 3.0 - Städtebauliches Modell

30.000 freigelegte Quadratmeter bereichern den Stadtteil!

Durchmischtes Wohn- und Arbeitsquartier statt Büro-Campus!

Deutz 3.0 - Visualisierung 1 Deutz 3.0 - Lageplan
Deutz 3.0 - Konzept
Deutz 3.0 - Bahnhof 3.0

Einfacher nutzbar und urbaner: Der Bahnhof 3.0 ist ein Stück Stadt!

Deutz 3.0 - Erschließungsring

DEUTZ 3.0

Deutz 3.0 - Architekturmodell

Im Kreis gedreht und doch effizient voran gekommen!

Mobility Hub: Alle Verkehrsmittel unter einem Dach!

Deutz 3.0 - Schnitt Deutz 3.0 - Detailschnitt
Deutz 3.0 - Visualisierung 2

Tradition und High-Tech in einem Tragwerk vereint!

Deutz 3.0 - Bahnhofsgrundriss
Deutz 3.0 - Detail Bahnhofsmölierung

Über 25.000.000 Reisende pro Jahr!

Der Bahnhof Köln Messe / Deutz ist einer der wichtigsten Bahnhöfe Deutschlands, doch sein dürftiger Zustand wird dem gerecht. Die aktuelle Metamorphose des Stadtteils zum Dienstleistungsstandort soll deswegen im Rahmen eines VDI-Wettbewerbs und als Bachelorarbeit einer interdisziplinären Studentengruppe zum Anlass genommen werden, die Zukunft des Bahnhofs zu reflektieren.

In dem Turmbahnhof kreuzt eine ebenerdige Bahnstrecke die auf einem Bahndamm erhöht geführten Gleise. Diese macht die Erschließung im Bahnhof kompliziert und zerschneidet zudem das Quartier. Die erste Maßnahme des Entwurfs ist daher dessen Verlegung unter die Erde. Die frei werdende Fläche ermöglicht eine Optimierung des neu geplante Quartiers: Der Platz im Norden wird klarer definiert, im Süden eine Raumkante zur Straße gebildet und Wohnnutzung ergänzt.

Zwei neue, ebenerdige Fußgängerpassagen durch den Bahndamm dienen der Gleiserschließung und werden durch Kolonaden zu einem geschlossenen Ring verbunden. An diesen Ring sind sämtliche weiteren Verkehrsmittel angeschlossen. Er ermöglicht somit schnelle und übersichtliche Umsteigevorgänge und dient gleichzeitig der Orientierung.

Durch den Erschließungsring nimmt die Bedeutung des Bahnhofsgebäudes ab und der Bahnhof verschmilzt mit dem Stadtraum. So entsteht ein Bahnhof 3.0: Die erste Bahnhofsgeneration diente ausschließlich dem Verkehr und war mit Bahnsteigschranken verschlossen, die heutige Generation ist bereits offener und enthält zusätzliche Nutzungen. Der Bahnhof der Zukunft wird ein in den öffentlichen Raum integrierter, multimodaler Verkehrsknotenpunkt sein.

Die markanteste Veränderung ist die Ergänzung der bisher fehlenden Bahnhofshalle. Als Tragwerk wurden im Bahnhofsbau traditionelle Rundbögen aus Stahl gewählt. Um schlanke Profile zu erhalten, wurden die Bögen mit Stahlseilen in einer an die aufgelöste Fachwerkkuppel des Bestandsgebäudes erinnernde Fächerform unterspannt.

Eingedeckt wird das Dach mit gebogenem, transluzent-weißem Glas. Dadurch entsteht ein geordneter, diffus beleuchteter Raum. Nachts reflektiert diese weiße Fläche das Licht in den Innenraum und strahlt zudem nach außen. Im neuen Tunnelbahnhof reflektiert schwarzes Lochblech an Decke und Wänden das Licht von mittig aufgehängten Leuchtkörpern stimmungsvoll.

Deutz 3.0 verwandelt den Messebahnhof in einen repräsentativen und zukunftsfähigen Mobilitätsknoten. Zudem entsteht für den Stadtteil Deutz ein Landmark, das verbindet, anstatt zu trennen.

ZURÜCK